Treibball

 

Treibball wurde ursprünglich als Alternative für Hütehunde entwickelt. Mittlerweile gibt es eine vielfältige Treibball-Gemeinde, in denen Hunde aller Rassen auf Turnieren in fünf Leistungsklassen und zwei Läufen gegeneinander spielen: Beginner-Klasse, Klasse 1, 2 und 3 und Senioren. Zum Abschluß gibt es ein Spiel, das der Veranstalter entwickelt. Die Größe der Bälle und die Entfernungen vom Tor werden innerhalb der Leistungsklassen in 3 Gruppen nach Schulterhöhe des Hundes festgelegt.

Ablauf

Im Treibball Klasse 3 stehen Hund und Hundeführer in einem Tor, gegenüber sind im Abstand von 20 m acht große Gymnastikbälle aufgebaut, ähnlich wie beim Billard als Dreieck. Auf Signal vom Hundeführer läuft der Hund hinter die Bälle und wartet auf den Befehl zum Treiben – der Hundeführer muß dabei hinter der Torlinie bleiben. Der Hund treibt zuerst den hinteren Ball Nr. 1 ins Tor. Alle Bälle sind nummeriert und werden dann in aufsteigender Reihenfolge ins Tor gespielt. Dabei agiert der Hund nie allein, alles entsteht durch gut funktionierende Kommunikation. Der Hundeführer darf den Hund beliebig mit Hör- und Sichtzeichen lenken.

Im zweiten Lauf liegen die Bälle in einer vorher festgelegter Formation, die 3 Wochen vor Turnier bekannt gegeben wird.

In der Beginner-Klasse hat man 3 Bälle in einem Abstand von 5 Metern (oder geringer bei kleinen Hunden) zum Tor. Hier wird neben dem Treiben voraus und seitwärts Schicken verlangt.

Bewertung

Bewertet wird die Geschwindigkeit wird mit einer A-Note und der möglichst fehlerfreie Lauf mit einer B-Note; gemeinsam ergeben diese die Platzierung. Aufstieg in die nächste Klasse wird durch eine bestimmte Punktzahl in der B-Note erreicht. Fehler sind z.B. das Berühren der Banden, der Hundeführer verläßt Torraum oder ein falscher Ball gelangt ins Tor.

Just for fun

Nicht jeder will Turniere gehen, viele Treibball-Begeisterte trainieren zur fröhlichen Beschäftigung und Auslastung ihrer Hunde und vor allem zum Spaß (das tun wir Turniergänger allerdings auch!). Niemand muß Turnierreife erlangen, wichtig ist die Freude am Tun. Und das gefällt allen Hunden.

Der BLV bietet an
Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene
Ausbilder-Seminare
Hilfe für Vereine beim Aufbau einer Treibball-Gruppe
und natürlich Turniere

Meldet euch gerne bei der Obfrau für Obedience KG 7 und Treibball des HSV Starnberg
Frau Kathrin Mosandl
Email: oftb(at)blv-hundesport.de

 

Wie lernt man Treibball?

Langsam! Treibball ist ein schneller Sport mit viel Arbeit auf Distanz. Wir wollen die Hunde auch in 25 m Entfernung noch ansprechen und lenken können. Dies erreichen wir durch einen langsamen Aufbau: der Hund übt sich in Impulskontrolle, der Hundeführer in klarer Signalgebung. Wir trainieren zunächst einzelne Sequenzen und setzen sie erst zusammen, wenn sie gut verankert sind.

Der Hund

Jeder Hund kann mit Spaß Treibball spielen, weder Rasse noch Alter sind ein Hinderungsgrund, er muß auch kein Balljunkie sein. Treibball ist selbstbelohnend, weil das Treiben des Balles dem Hetzen beim Jagdverhalten entspricht und Teamwork in der Natur des Hundes liegt.