7. Fränkische Meisterschaft Obedience

Die Kreisgruppe III im BLV lädt Euch herzlich ein zur
7. Fränkischen Meisterschaft
und offenem Turnier
am 20.August 2022
Die Prüfung findet beim SGV Hersbrucker Alb e.V. statt.

Einladung


Wolfgang Islinger beendet sein langjähriges Engagement als Kreisgruppenobmann der KG3

Bei der Kreisgruppenversammlung am 18.03.2022 in Plech trat Wolfgang aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl zum Kreisgruppenobmann der Kreisgruppe 3 im BLV an.

Für sein herausragendes und langjähriges Engagement und seinen großartigen Einsatz in der Kreisgruppe 3 im Bayerischen Landesverband für Hundesport wurde er zum Ehrenkreisvorsitzenden ernannt. Die Urkunde wurde ihm von seinem Stellvertreter Otmar Schneider überreicht.

Auch die Vereine der Kreisgruppe bedankten sich und überreichten als Erinnerung eine Fotoleinwand auf der das Logo jedes Vereins der Kreisgruppe abgebildet war.

Sichtlich beeindruckt nahm Wolfgang die Ehrung und die Geschenke entgegen, lies nochmal kurz seine Gedanken über die 20-jährige Zeit als Kreisgruppenobmann schweifen und bedankte sich sehr herzlich für die Geschenke.

Als Nachfolger wurde Otmar Schneider, sein bisheriger Stellvertreter, einstimmig zum neuen Kreisgruppenobmann der Kreisgruppe 3 gewählt.

 


Drei "BLV geprüfte Fährtenleger" in der Kreisgruppe

Jutta Fröhlich, Susi Heinlein und Otmar Schneider wurden vom BLV zu diesem Fährten Workshop am 04./05.09.2021 nach Penzberg eingeladen. An den beiden Tagen wurde intensiv über alle Themen die das Fährtenlegen betreffen gesprochen. Dabei fand auch ein intensiver Austausch zwischen den Teilnehmern und den Referenten statt. Auch der praktische Teil kam dabei nicht zu kurz. Dieser Workshop war zugleich das Pilotprojekt "Prüfung zum geprüften Fährtenleger". Erarbeitet wurden auch "Fährtenleger-Standards", die zukünftig bei Meisterschaften angewendet werden sollen. Am Ende waren alle Beteiligte begeistert von den beiden Tagen dieses Workshops.
Der BLV-Vizepräsident Hartmut Preuß überreichte den insgesamt 12 Teilnehmern das Zertifikat "BLV geprüfter Fährtenleger"
Jutta, Susi und Otmar haben ihren ersten Einsatz in dieser Funktion bei der dhv Deutschen Meisterschaft IGP in Hirschau am 25./26.09.2021.

 


BLV-Fachausbilder-Seminar „VDH Rettungshundesport“ für Ausbilder beim SPV Röthenbach e.V.

Am 05./06. Juni 2021 fand das Fachausbilder-Seminar VDH-Rettungshundesport für Ausbilder unter der Leitung der Obfrau für Rettungshundesport Martina Meister statt. Weitere Referenden waren Christiane Ostermeier für die Fachrichtung Mantrailing und der Beauftragten für Schulungsangelegenheiten Konrad Ostermeier zu rechtlichen Themen.

9 Ausbilder nahmen an diesem Seminar teil. Das Seminar teilte sich in Theorie und Praxis auf.

Am Samstagvormittag fanden Vorträge zu verschiedenen Themen wie Rettungshundesportarten, Ausrüstung, Ausbildungsmethoden, Prüfungsordnung u.a. statt.

Nach der sehr interessanten Theorie gab es nachmittags die Praxisausbildung mit den Hunden und den Helfern an Geräten. Hier wurde den Teilnehmern der Trainingsaufbau für das richtige Gehen über Leitern und Stegen gezeigt. Außerdem wurde aus den Rettungshundsportarten die Themen Trümmer- und Flächensuche und Mantrailing behandelt. Hier zeigten die Referendenten den methodischen Einstieg und den weiteren Aufbau in die jeweilige Ausbildungsrichtung. Dazu wurden 2 Gruppen gebildet in denen Themen behandelt wurden.

Nach der Praxisschulung wurde den Teilnehmern die Arbeit eines Leichenspürhundes von Martina Meister vorgeführt und erläutert. Dazu wurde der Vereinseigene Luftschutzbunker aus dem 2. Weltkrieg als Trümmerraum verwendet. Ein Tuch das mit Leichenduft kontaminiert war wurde dazu versteckt.

Der Sonntag begann mit einer Wiederholung der Themen bevor im Anschluss die schriftliche Prüfung abgelegt wurde. Nach der Mittagspause fand die praktische Prüfung bei widrigen Wetterbedingungen statt.

Bei der Abschlussbesprechung bedankten sich die Referenten bei den Teilnehmern und dem SPV Röthenbach e.V. für die Bereitstellung des Geländes und des Vereinsheimes zur Durchführung des Seminars, und wünschten allen Ausbildern gutes Gelingen bei der Ausbildung der Hunde für den Rettungshundesport.


Frühjahrsprüfung des SGV „Oberes Pegnitztal“ Velden e.V.

Unter dem Motto: „Kleine Prüfung – große Leistungen…. und ein wenig Krimiatmosphäre hatte das Ganze am Ende dann auch noch“ so könnte man die Überschrift dieses Wettkampfes ganz schnell zusammenfassen.

Diese Veranstaltung am ersten Junisonntag war seit Beginn der Pandemie der erste offizielle Leistungsnachweis im Gebrauchshundebereich der Kreisgruppe Nürnberger Land.

Da es während des gesamten Winters bis weit in die Frühlingszeit hinein keine Trainings-möglichkeit gab, war es erstaunlich, dass trotz der doch kurzen Vorbereitungszeit immerhin 6 Teilnehmer antraten und dabei 4 verschiedene Rassen, nämlich 2x Schäferhund, 2x Malinois, einen Riesenschnauzer und einen Labrador vorführten. Als Leistungsrichter fungierte Wolfgang Pippart aus Bamberg. Bedingt durch das Corona-Schutzkonzept musste die Veranstaltung leider ohne Zuschauer stattfinden und es konnten nur an der Prüfung beteiligte Personen anwesend sein. Um es vorweg zu nehmen, die Leistungen der Teams hätten jedoch ein richtig großes Publikum verdient.
Schon in den frühen Morgenstunden zeigten sich die Vierbeiner von ihrer besten Seite. Es begann Uschi Maier mit ihrem Schäferhundrüden „Ali“, der aus ihrer eigenen Zucht stammt, in der Stufe IGP1. Gekonnt und sicher suchte er seine 300 Schritte lange Fährte, verwies die für ihn ausgelegten Gegenstände perfekt und erhielt dafür „vorzügliche“ 98 Punkte. Ihm folgte Birgit Schmidt mit „Askan“ in der Stufe IGP3. Der erfahrene Rüde folgte dem Fährtenverlauf ebenfalls sehr korrekt und war mit 99 Punkten sogar noch einen Punkt besser.

Gesetz der Serie, wären nun die „vollen 100“ fällig gewesen…. und so kam es dann auch! Uschi Maiers zweiter Hund „Caipirinha“ setzte einen Glanzpunkt und war vom Ansatz weg komplett fehlerfrei und die Hündin erhielt konsequenterweise die Höchstpunktzahl von 100.

Damit konnte man guten Gewissens von einem gelungenen „Start in den Prüfungstag“ sprechen.

Danach ging es zurück zum Vereinsgelände. Dort warteten bereits die nicht unerfahrenen, aber doch nervösen Jasmin Schlenk und Herbert Zeltner auf ihren Einstieg in das Wettkampf- geschehen, der Begleithundprüfung.
Außer ein paar kleinen Führerhilfen, die man beim Vorführen dann schon mal aus dem Hut zaubert, war wenig zu bemängeln und damit hatten Schäferhündin „Bifi“ und Labradorrüde „Bailey“ ihren Gehorsamsteil bestanden.

Damit das notwendige Paar für die IGP1-Unterordnung von Uschi Maier gebildet werden konnte, erklärte sich Pia Schmalzbauer mit ihrem Malinois-Rüden „Mika“, welcher üblicherweise sehr erfolgreich im Turnierhundesport vorgeführt wird, bereit die nötigen Elemente dieser Sparte außer Konkurrenz zu zeigen. Dieses Gespann legte mit einer bravourösen Vorstellung die Messlatte für die Konkurrenz schon mal sehr hoch. Nun war also erneut Uschi Maier mit „Ali“ gefordert. Sie konnte in dieser Sparte nachlegen und war mit 94 Punkten im hohen „sehr gut“. Beeindruckend wie sicher hier schon bei ihrer ersten IPG-Prüfung die Übungen gezeigt werden konnten.

Beim sogenannten Verkehrsteil, bei dem sich die Prüflinge im Zuge ihrer Begleithundeprüfung neutral und sicher gegenüber Joggern, Radfahrern und Autos, sowie weiteren Artgenossen zeigen müssen, waren Beide souverän und unbeeindruckt, sodass jeweils die Wertnote „bestanden“ ausgestellt werden konnte.

Da bei der Königsklasse der Fährtenarbeit zwischen Legezeit und Suchen 3 Stunden vergehen müssen, fuhr man nun erneut ins Gelände, damit Günther Liebel mit seinem bereits 10-jährigen Riesenschnauzer „Paul“ seine Sucharbeit absolvieren konnte. Auch er setzte die „Vorzüglich-Serie“ fort und erhielt 96 Punkte. Leider fehlte ihm zum ganz großen Wurf ein Gegenstand der nicht verwiesen werden konnte und ein kleiner "Lapsus".

Anschließend waren es wieder Birgit Schmidt und Uschi Maier, die mit ihren Malis in Sparte B der Stufe IGP3 antraten. Konzentriert, temperamentvoll und arbeitsfreudig entledigten sie sich ihren Aufgaben. Auch hier musste man schon genau hinsehen um tatsächlich Fehler zu erkennen. Der Preis für ihre tolle Arbeit waren beide Male „vorzügliche“ 96 Punkte und dadurch trennte Beide nach zwei Sparten nur ein einziger Punkt.

Nach einer kurzen Pause ging es dann schon zur abschließenden Sparte C, dem Schutzdienst. Für Uschi Maier mit ihrem „Ali“ ging es hier nun darum das Gesamtergebnis abzurunden, um in die nächsthöhere Prüfungsstufe einsteigen zu können. Das gelang ihr mit Bravour.
Der Schäferhund zeigte sich kampfstark und in den Gehorsamsphasen dennoch führig, was ihr 94 Punkte einbrachte. Dies bedeute ein Gesamtergebnis von 286 Punkten und der Note „vorzüglich“. Spannung war also unter den wenigen Anwesenden angesagt, denn das musste erst Mal überboten werden.

Danach war Birgit Schmidt an der Reihe. Ihr Rüde zeigte sich gewohnt sicher mit ausdrucksvollen Kampfhandlungen und immer in der Hand der Hundeführerin. Kleinigkeiten bei den Abzügen führten zu 97 Punkten und einem exzellenten Gesamtergebnis von 292 Punkten. War das noch zu überbieten? Uschi Maier brauchte zum Abschluss mindestens, die gleiche Punktzahl, um an Birgit Schmidt vorbeizuziehen. An diesem Tag war nach oben alles möglich! Wie an der Schnur gezogen, entledigte sich ihre Hündin „Caipirinha“ ihren Aufgaben ebenfalls nahezu perfekt und stand damit ihrer Wettkampfpartnerin in nichts nach. Ebenfalls 97 Punkte waren hierfür der verdiente Lohn. Damit stand Uschi Maier mit sagenhaften 293 Punkten als Tagessiegerin fest. Glückwunsch zu dieser tollen Leistung.

Zwei Aktive über die 290 Punkte-Marke hatten wir erst ein einziges Mal in der gesamten Vereinsgeschichte resümierte Vorsitzender Herbert Zeltner bei seiner kurzen Dankesrede. Eine  Siegerehrung gab es gemäß Corona-Schutzkonzept nicht, wobei diese Leistungen nicht genug gewürdigt werden sollten.

Er bedankte sich bei allen Helfern und Funktionären die zum Gelingen dieser Veranstaltung beitrugen, speziell auch bei Nancy Kilmer, die erstmalig als Prüfungsleiterin tätig war und nicht zuletzt bei dem erfahrenen Leistungsrichter für sein faires und umsichtiges Bewerten.

Ja, Werbung für unseren Sport, leider ohne Publikum!  

Für Birgit und Uschi war es dennoch eine gelungene Generalprobe für die hoffentlich in 2021 wieder stattfindende Bayerische Meisterschaft.


Wir begrüßen herzlich die "Hundefreunde Neumarkt e.V." als neuen Mitgliedsverein im BLV

Mit Anfang dieses Jahres dürfen wir die "Hundefreunde Neumarkt e.V." in unseren Reihen als neuen Mitgliedsverein begrüßen.
Wir freuen uns sehr, dass sich die "Hundefreunde Neumarkt e.V." mit ihrer 1. Vorsitzenden Claudia Frank für den BLV als Dachverband entschieden haben.


Jugendaktionstag der KG 3 am 10. August 2019

Einen Bericht zum Jugendaktionstag findet ihr hier