Wichtige Informationen vom BSA

BSA-BLV Info 01/2018

Fortbildungen zum Erhalt der Ausbilderscheine
Es werden ab sofort für den Erhalt der Ausbilderscheine nur noch Seminare anerkannt, die eine Genehmigungsnummer vom BLV erhalten haben.
Nicht mehr anerkannt zur Verlängerung werden nur "gestempelte" Fortbildungen, egal von wem oder mit welchen Stempel sie eingetragen wurden (Fachreferentenstempel, LR, KGO alleine haben keine Gültigkeit mehr). Die Vorgehensweise zum Erhalt der Genehmigung bleibt unverändert, wie in der Info 09/2016 beschrieben.

Erweiterung der Ausbilderscheine auf Sportarten
Um den Ausbilderschein auf eine Sportart zu erweitern ist zunächst der Basis-Ausbilderschein erforderlich. In Einzelfällen sind Ausnahmen möglich, wenn z.B. die Ausbildung zum Basisschein bereits begonnen wurde und die Prüfung bevorsteht.

Teilnahme von Jugendlichen an den Grundkursen
Jugendliche können jederzeit an den Grundkursen A-C zum Erwerb des Ausbilderscheins teilnehmen, eine Zulassung zur Prüfung ist jedoch erst mit Erreichen des 18. Lebensjahres möglich. Es wird empfohlen, zumindest den Vorbereitungskurs erst zeitnah vor der anstehenden Prüfung zur absolvieren.

Erwerb des BLV-Ausbilderscheines ohne §11-Prüfung
Auch zum Erwerb des BLV-Ausbilderscheines ist die Teilnahme an allen Grundkursen und dem Vorbereitungskurs erforderlich. Nicht mehr möglich ist der "alternative Besuch eines Fachseminars".

 

Beschlossen anlässlich der Sitzung der Ausbildungskommission am 29.01.2018


BSA-BLV Info 09/2016

Fortbildungen der Vereine und Kreisgruppen

 

Fortbildungen zur Verlängerung des Ausbilderausweises können grundsätzlich nur anerkannt werden, wenn sie in BLV-Vereinen oder in genehmigten BLV-Seminaren durchgeführt werden.

Die Genehmigung erteilen die BLV-Spartenobleute der jeweiligen Sportart bzw. der BSA  bei Seminaren, die keiner  Sportart zugeordnet werden können (in Zweifelsfällen entscheidet die AUK).

Die BLV-Obleute sprechen sich mit dem Veranstalter ab und teilen dem BSA die Genehmigung des Seminars mit, unter Angaben von:

Ort/Verein; Datum; Referent; Inhalt des Seminars

Sie und der veranstaltende Verein erhalten dann eine Genehmigungsnummer zum Seminar, diese wird vom Referenten oder  Vorstand/Veranstalter im Ausbilderausweis eingetragen und unterzeichnet.

Zusätzlich kann natürlich auch noch eine Teilnahmebestätigung ausgestellt werden, auf der die Genehmigungsnummer ebenfalls eingetragen werden kann.

Die BLV-Obleute können diese Aufgaben auch an die Obleute der Kreisgruppen delegieren.

Die Genehmigungsliste wird vom BSA im internen Bereich der BLV-HP eingestellt und aktualisiert.

 

Nach dem Seminar wird eine Teilnehmerliste im PDF-Format an den BSA gesandt, die Name, Vorname, Verein, Mitgliedsnummer und Ausbilderausweisnummer der Teilnehmer enthält.

 

Erweiterung der Ausbilderausweise auf Sparten

Die Prüfungen für die einzelnen Sportarten und somit Erweiterung des Ausbilderausweises erfolgt nach  wie vor durch die Spartenobleute des BLV.

In jedem Fall ist dem BSA aber die Erweiterung des Ausweises unter Angabe von Vorname, Name, Ausweisnummer und Erweiterung auf Sportart . . .   zur Aktualisierung der Daten mitzuteilen.

Verlängerung der Ausbilderausweise

Ausbilderausweise, die zur Verlängerung anstehen, sollten rechtzeitig mit dem Antragsformular (Download BLV-HP), unterzeichnet vom Vereinsvorstand an den BSA eingesandt werden.

Die Verlängerung erfolgt, wenn die geforderten drei Fortbildungen nachgewiesen werden, entweder durch Eintrag im Ausweis oder unter Beigabe von Seminarbestätigungen.

Für länger abgelaufene Ausweise gilt folgende Regelung:

Ist der Ausweis bereits mehr als 1 bis max. 3 Jahre abgelaufen muss der Antragsteller zusätzlich zu den generell erforderlichen 3 Weiterbildungsmaßnahmen nachweisen, dass er nach Ablauf des Ausweises einen der beiden Ausbilderseminare Grundkurs A oder B besucht hat. Eine Prüfung ist nicht erforderlich.

 

Ist der Ausweis bereits mehr als 3 bis max. 5 Jahre abgelaufen muss der Antragsteller zusätzlich zu den generell erforderlichen 3 Weiterbildungsmaßnahmen nachweisen, dass er nach Ablauf des Ausweises beide Ausbildungsseminare Grundkurs A und B besucht hat. Eine Prüfung ist nicht erforderlich.

Ist der Ausweis bereits mehr als 5 Jahre abgelaufen verfällt der Ausweis und kann nicht mehr verlängert werden. Der Antragsteller muss die komplette Ausbildung mit Prüfung neu durchführen.

Bei Fragen: bsa(at)blv-hundesport.de